Israël  Archeologie  Geologie

 

Reaktion auf einen geplanten Israelreise

 

N.N.

Ich würde eigentlich März nächsten Jahres vorziehen, um die Gegend um den See auch mal grün zu sehen, nicht so verdorrt wie im Herbst. 

 

Ich sehe mir des öfteren auf Google Maps die Gegend an die wir besucht haben letztens. Im Internet findet man auch Interessantes über Bethsaida nordöstl. vom See. Man fragt sich da, wieso diese Ruinenstätte über 2 Km vom See entfernt liegt und 7 Meter über dem Wasserspiegel noch dazu - für ein Fischerdorf doch ganz unüblich und unpraktisch. Durch Lorber wissen wir aber, daß der See damals viel größer war und die 2 Km Entfernung vom Wasser mit den Mitteilungen des Herrn ganz überein stimmen. Die Höhe von 7 Meter über dem Wasserspiegel und so weit vom See entfernt scheint den Gelehrten auch rätselhaft.

 

Lt. Lorber stimmt die Entfernung durchaus, die Seehöhe müßte aber noch höher sein- eventuell ist die ganze Gegend später doch mehr eingesunken. Wir, Du und ich, könnten beim nächsten mal relativ leicht die tatsächliche Seehöhe von vor 2000 Jahren feststellen: wir fixieren die Höhe des gegenwärtigen Wasserspiegels und stellen bei Migdal (Magdala) fest wie hoch der See damals gewesen sein muß damit diese große Bucht und die Enge bei Genezareth geflutet und auch die schmale Einbuchtung vor Wadi Hamam schiffbar war!

 

Auch beim "Weißen See" nach dem Markushügel können wir das eruieren, denn auch da hat das Wasser ein gutes Stück in die Bucht hinein gereicht...Die Hütten der dortigen Bewohner befanden sich irgendwo in der Mitte der Bucht - Jesus sagt dann: ‚Wir befinden uns hier auf diesem Platz bei 20 Mannshöhen über dem See..."

 

www.zelfbeschouwing.info