Deutschland in der biblischen Prophetie

Übersetzung des Beitrages von Peter Salemi - Britisch-Israelische ‚Church of God‘ – Datum unbekannt. Die Bibel ist ein Buch über Regierungen. Sie befasste sich mit den Regierungen der Vergangenheit, und sie befasst sich mit den modernen Supermächten von heute ! Das Evangelium selbst ist eine Nachricht über die letzte Supermacht, die kommt, und das ist das Königreich Gottes ! Aufgerichtet von Jesus Christus, und Jesus als sein König ! Das Evangelium ist auch ein vorauslaufendes Zeugnis und eine Warnung für die NATIONEN, es sei denn, sie tun Buße und sind bereit für das kommende Königreich Gottes !

 

Was sagt nun die Prophetie über das kommende Tier, das, in sehr naher Zukunft, die Weltszene betritt ? Aus welcher Nation wird es kommen ? Die folgenden Bibelstellen zeigen, dass das Tier aus der Nation Assyrien kommen wird ! In der Offenbarung ist gesagt, dass Jesus gegen das Tier bei seinem Auftauchen kämpft. Im Alten Testament, den Prophetien von YHWH (Jahwe/Gott), der Christus ist, kämpft Er gegen den „Assyrer“, bei seinem Auftauchen, und der Aufrichtung des Königreiches Gottes. `

 

Jesaja 30 zeigt den „Berg des Herrn“, der aufgerichtet wird (Vers 29), der das Königreich Gottes meint, siehe Jesaja 2; Micha 4, Daniel 2:35 und 40-45. Dann „Ja, von der Stimme des HERRN wird Assur zerschlagen, wenn er mit dem Stock dreinschlägt“ (Vers 31). Zur Zeit der Aufrichtung des Reiches Gottes, wird Gott „Assur“ schlagen und es bezwingen, weil es mit ihm Krieg führt. Die Art er Zerstörung von Assur ist durch die „Stimme“ Gottes. Durch göttlichen Befehl. Eine andere Bibelstelle sagt, „Und Assur wird fallen durch das Schwert, aber nicht durch das eines Mannes; und das Schwert, aber nicht das eines Menschen, wird es fressen. Und es wird vor dem Schwert fliehen, und seine jungen Krieger werden zur Zwangsarbeit gezwungen werden.“ (Vers 8), d. h. durch das Schwert des Herrn, dass Assur zerstört wird. Die beschreibt das zweite Kommen von Christus im Buch der Offenbarung 17:12-14, „Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, sind zehn Könige, die noch kein Königreich empfangen haben, aber mit dem Tier eine Stunde Macht wie Könige empfangen. Diese haben einen Sinn und geben ihre Kraft und Macht dem Tier. Diese werden mit dem Lamm Krieg führen, und das Lamm wird sie überwinden; denn es ist Herr der Herren und König der Könige, und die mit ihm sind, sind Berufene und Auserwählte und Treue. … (Off. 19,15-21) Und aus seinem Mund geht ein scharfes Schwert (Hebräer 4:12) hervor, damit Er mit ihm die Nationen schlage …. Und ich sah das Tier und die Könige der Erde und ihre Truppen versammelt, um mit dem, der auf dem Pferd saß, und mit seinen Truppen Krieg zu führen … Und es wurde ergriffen das Tier (der Assyrer) und der falsche Prophet - der mit ihm war und die Zeichen vor ihm tat, durch die er die verführte, die das Malzeichen des Tieres annahmen und sein Bild anbeteten -, lebendig wurden die zwei in den Feuersee geworfen, der mit Schwefel brennt. Und die Übrigen wurden getötet mit dem Schwert, das aus dem Mund dessen hervorging, der auf dem Pferd saß; und alle Vögel wurden von ihrem Fleisch gesättigt.(siehe ebenfalls Hesekiel 39:17-20).

 

Wir vergleichen das mit anderen Stellen und lesen vom Zorn Gottes, “Das ist der Ratschluss, der über die ganze Erde beschlossen ist, und das ist die Hand, die über alle Nationen ausgestreckt ist.“ (Jesaja 14:26 ‚Gericht über Assur und Philister‘), Zu der Zeit, wenn er alle Nationen versammelt, „Scharen über Scharen im Tal der Entscheidung; denn nahe ist der Tag des HERRN im Tal der Entscheidung„ (Joel 4:14). Hinaufziehen ins „Tal Joschafat“ (Vers. 12), Gott wird „ … dass ich Assur in meinem Land zerschmettere und es auf meinen Bergen zertrete. Dann weicht von ihnen sein Joch, und seine Last weicht von ihrer Schulter.“ (Jesaja 14:25). Wie oben festgestellt, ist das Tier separiert und wird „ergriffen“ und in den Feuersee geworfen. Hier in Jesaja und Micha 5:5-6, wird Assur ebenfalls separiert und geschlagen. Wenn man also Schriftstelle mit Schriftstelle vergleicht, kommt das Tier einwandfrei aus Assur.

 

Was ist mit Assyrien geschehen ?

Was ist nach dem Sturz Assyriens durch Babylon mit den Assyrern geschehen ? Diese Nation scheint aus der Geschichte verschwunden zu sein ? Oder ? Die Bibel sagt klar, dass Assyrien eine wesentliche Rolle in dieser Endzeit spielen wird. Was ist mit ihnen geschehen ?

 

Das Buch Nahum zeigt, dass diese Menschen nach NORDEN in die Berge, Richtung Europa, gewandert sind: „Deine Hirten schlummern, König von Assur. Deine Mächtigen liegen da. Dein Volk ist auf den Bergen zerstreut, und niemand sammelt es.“ (Vers 3:18). Die einzigen Berge, die es in diesem Gebiet Assyriens gibt, ist der Kaukasus zwischen Schwarzem und Kaspischem Meer. Die Nation der Assyrer siedelte im SÜDEN dieser Berge, und das war oft ein Ort der Erholung von Gefahr. Im Buch der Könige, hat sich der König von Assur dort versteckt: „Und Sanherib, der König von Assur, brach auf, zog fort und kehrte zurück; und er blieb in Ninive. Und es geschah, als er sich im Haus seines Gottes Nisroch niederwarf, da erschlugen ihn seine Söhne Adrammelech und Sarezer mit dem Schwert; und sie entkamen in das Land Ararat. Und sein Sohn Asarhaddon wurde an seiner Stelle König.“ (2. Könige 19:36-37). Moderne Übersetzungen übersetzen Armenien als „Ararat“, das zwischen dem Schwarzen und dem Kaspischen Meer liegt, NÖRDLICH von Assyrien. Wohin sind sie von dort gegangen ? Diese Büchlein folgt den Assyrern zu ihrem letzten Ruheort im heutigen Deutschland ! Dieses Büchlein beweist aus vielen Quellen, dass die Endzeit-Assyrer die Deutschen sind ! (Unten: Eine Rekonstruktion des doppelköpfigen Adlers des Hethiter/Assyrischen Reiches)

 

Assyrische Stammesnamen

Für die Spanier ist Deutschland “Alemania” und ein Deutscher ist „Un Aleman“. Andere wichtige Namen, die für die Deutschen von den Römern verwendet werden, waren: „Hethiter“ (die Vorfahren der heutigen Hessen), die „Alemani“ und „Suaben“, „die Quaden“, die „Kasuaren“ und andere. Die Römer nannten sie kollektiv „Germanen“, d. h. „Kriegsleute“ (aus der Encyclopedia Britannica, Artikel, „Germany“). Lassen Sie uns die Namen der Nachfolger Assurs mit denen vergleichen, die von den Römern gegeben wurden. Das wird uns einige auffällige Hinweise über die Identität der modernen Assyrer geben. Obwohl sie nicht in der Bibel genannt sind, können sie in alten Historien und biblischen Enzyklopedien gefunden werden. Die Stammesnamen der Assyrer beinhalten:

1. Khatti

2. Alladian

3. Lassites (oder Cossaei)

4. Almani (oder Halmani)

 

Hier die Ähnlichkeiten mit den Römern:

1. Khatti = Hessen (siehe “Germany” in der Encyclopedia Britannica)

2. Akkadier = im lateinischen Quaden

3. Kassiten oder Cossaer = Chauken

4. Almani = Alamannen im Lateinischen. Wir können dem römischen Historiker Tacitus für diese Stammesnamen der Assyrer danken, in lateinischer Sprache in seinem „Germania“.

 

Assyrische Namen in biblischen Ländern

Wir lesen in der Bibel, dass die Assyrer ein Gebiet namens “Kir” besetzt hatten und gefangene Sklaven dorthin brachten, siehe 2. Könige 16:9.

Kir ist die hebräische Übersetzung des Stadtnamens Der (ein Wort aus dem Akkadischen, das auch Mauer heißt). Kir war eine mesopotamische Stadt am unteren Fluss Tigris …“ (Holman Bible DIctionary, unter „Kir“). Die Assyrer kontrollierten diese Stadt, und hatten sie viele Jahre besetzt, es ist eigenartig, dass wir in Europa die „Ker-Manen“ finden, die identisch sind mit den „Ger-Manen.“

Stephen Collins schreibt „…die „Ker-Manen“ wanderten nach Europa … (und) sie wurden „Germanen“ genannt, ein allgemeiner Name, der von den Römern benutzt wurde, um viele verschiedenen Stämme zu beschreiben… Es gibt einen Bericht von Herodot, der die Schlussfolgerung stützt, dass die „Ker-Manen“ und die Germanen ein- und dieselbe Leute waren … Eindeutig stammt der Name „Germane“ aus der Region (von Assyrien, und verbreitete sich später in Europa. Wie der Leser sehen kann, blieb der alte Begriff „Germanen“ letztlich unverändert, und wurde zu „Germany“ oder „Germanien“ in Europa … Es ist die Meinung dieses Buches, dass die „Ger-Manen“ oder „Ker-Manen“ ursprünglich die ASSYRER waren … Sogar heute ist der Name „Kerman“ mit einer Stadt im südlichen Iran verknüpft. (Quelle: „Lost Ten TribesFound”, Seite 341). Die Region im Iran wird Kerman genannt. Die orientalischen Perserteppiche (Kerman rugs), die in aller Welt wegen ihrer feinen Qualität bekannt sind, werden in dieser Region hergestellt.

 

Histrische Kriterien – Heutiges Schlesien

Die historische Stadt Germanicopolis lag in Zilizien im südwestlichen Kleinasien – gemäß dem Buch von Ammianus Marellinus, Buch 1, § 27. Sie gehörte von jeher zu den Hatti. Kilikien wird an verschiedenen Stellen in der Bibel erwähnt. Paulus wurde in Kilikien geboren (Apostelgeschichte 21:39 und 22:3). Sehen Sie jetzt auf eine Karte von Europa. Wir sehen, dass eine der östlichen PROVINZEN VOR DEM II. WELTKRIEG SCHLESIEN GENANNT wird ! – ein wenige anders buchstabiert, aber genauso ausgesprochen ! Der Name Zilizien in Kleinasien wurde durch die Hethiter (Hessen), die von Zilizien nach Schlesien wanderten, und dann zum Rhein, einfach nach Ostdeutschland verpflanzt.

 

Aussehen der Assyrer

Wie sahen die Assyrer aus ? “In den Bergen von Zagros und über die Ebene hinweg lebten … BLONDE … MENSCHEN, ähnlich den Goten, die … in Assyrien blieben, dem Nachbarland von Akkad (Seite 5 von “Die Sumerer” von C. Leonard Woolley). Als die alten griechischen Schriftsteller die Assyrer von den Aramäern oder Syrern unterscheiden wollten, nannten die Griechen die Assyrer „Leucosyri “ – das bedeutet „WEISSE“ oder „BLONDE“, zur Unterscheidung von den SEHR BRÜNETTEN SYRERN, die immer noch in Mesopotamien leben.

 

Sprache der Assyrer

Obwohl die Assyrer vom Ursprung her Semiten waren, erwarben die Assyrer offensichtlich die Indo-Germanische Sprache, nach der babylonischen Sprachverwirrung. Der berühmte Kommentator

Josephus, behauptet in dem Buch „Antiquities of the Jews“, Buch 1, Kapitel 9, dass einige der Könige, die in 1. Mose 14:1 beschrieben sind, Assyrer waren. Er erwähnt in diesem Zusammenhang besonders „Tidal, den König von Gojim“, als einen der Befehlshaber der Assyrer. Es ist bemerkenswert, dass Tidal kein semitischer Name ist, sondern ein indo-germanischer Name. Das führt zur Vermutung, dass die Assyrer die Indo-Germanische Sprache angenommen hatten.

 

Hinzu kommt, dass der griechische Historiker Ctesias alle assyrischen Könige von 1970 BC bis 1850 BC nennt. Sie beinhalten solche Könige wie Arelios, Xerxes, Armanithos, Shaeros und Tentamos. Alle diese Namen sind indo-germanischen Ursprungs; sie sind nicht ursprünglich semitisch.

Der Assyrienforscher, Sydney Smith, sagt in seinem Buch “Frühe Geschichte der Assyrer bis 1000 BC”, dass Dokumente, die in Kleinasien und Gebieten östlich des Tigris gefunden wurden, in einem semitischen Dialekt geschrieben wurden, obwohl die Assyrer, die dort lebten, noch nicht einmal die semitischen Konsonanten aussprechen konnten.

 

Aber, wenn die Assyrer die semitische Sprache nicht sprechen konnten, warum finden wir assyrische Schriftdokumente in semitischer Sprache ?

Der “Oxford-Bibel-Companion” erklärt, in seiner Ausgabe 1993, auf Seite 63, dass der assyrische Führer Ashurnasirpal II (884–859 B.C.) viele westliche Aramäer, oder Syrer, ins Kernland von Assyrien brachte, die dann dort die Ränge des Gerichtes aufbauschten, und dass im frühen 7 Jahrhundert, die assyrische Sprache durch Aramäisch (eine semitische Sprache) als Volkssprache abgelöst wurde.

Noch einmal, wir sehen, dass die gerichtliche und literarische Sprache der Assyrer semitisch wurden, während das gemeine Wort Indo-Germanisch blieb, und von dieser gesprochenen Sprache wurde später das Deutsche abgeleitet. Diese Entwicklung ist nicht unüblich und wurde später auch in Deutschland wiederholt. Wir erinnern uns, dass Latein die offizielle Sprache für schriftliche Dokumente wurde, während die deutsche Sprache tatsächlich gesprochen wurde. Das führt zu einem interessanten Punkt. Wie kommt es, dass das hebräisch-sprechende Israel, das in assyrische Gefangenschaft kam, eine indo-germanische Sprache sprachen, als sie in Nordwesteuropa ankamen ? Die offensichtliche Antwort ist, dass sie, im Ergebnis ihrer Gefangennahme, gezwungen wurden es zu lernen. Die übliche Sprache der Assyrer war nicht nur semantisch, sondern indo-germanisch !

 

Bandit von Troja

Wer hat nicht vom Trojanischen Pferd gehört, das in der Zeit des trojanischen Krieges gebaut wurde ? 1183 BC fiel die bekannte Stadt Troja in griechische Hände. Die geschah zur Zeit der biblischen Richter, ungefähr 200 Jahre vor König Salomon. Der gutbekannte Poet Plato sagt uns, dass Troja ein assyrisches Heiligtum war. Während des Krieges, schickte der assyrische König, Tatarnis, Waffen und Soldaten nach Troja, aber, wie wir wissen, letztlich ohne Erfolg. Als Troja dann schließlich, nach 10jähriger Belagerung, gefangengenommen wurde, floh ein assyrischer Soldat namens Bravo und ging nach Europa, wo er sich in der Gegend um die deutsche Stadt Trier ansiedelt. Eine alte Chronik sagt uns, dass Bravo mit Freude erfüllt wurde, als er die assyrischen Nachfahren dort traf, die Trebeta (einem assyrischen Prinzen) gefolgt waren und sich dort angesiedelt hatten.

 

Der rätselhafte Ursprung von Trier

Die bringt uns zu der Frage des Ursprungs von Trier. Offizielle Akten lehren uns, dass Trier von den Römern erbaut wurde. Aber es gibt auch eine andere Version:

Am Marktplatz von Trier gibt es ein Gebäude, das “Rotes Haus” genannt wird. Eine lateinische Inschrift am Haus proklamiert, dass Trier bereits 1300 Jahre vor der Gründung Roms existierte. Sie sagt: „“Ante Romam

Treveris stetit annis mille trecentis perstet et aeterna pace fruatur Amen.” Zu Deutsch: „Treveris (Trier) existiert seit 1300 Jahren vor Rom; soll es weiterhin existieren und ewigen Frieden haben. Amen.“ Rom wurde 753 BC gegründet. Wenn die Inschrift richtig ist, bestand Trier bereits während der Zeit von Abraham und Noah.

 

Deutsche Bücher und Zeitungsartikel über Trier erzählen eine Legende, wonach Trier vor 4000 Jahren von dem assyrischen Prinzen Trebeta gegründet wurde. Wahrscheinlich ist der Name „Trier“ von „Trebeta“ abgeleitet. Joseph K. L. Bihl schrieb “In Deutschen Landen”, auf Seite 69, (erneut verlegt 1953 in Cambridge, Massachusetts): “Die Einwohner von Trier behaupten, dass ihre Stadt die älteste Stadt in ganz Europa ist. Trier wurde von Trebeta gergündet, einem Sohn des bekannten assyrischen Königs Ninus“. Die Tatsache, dass Ninus ein assyrischer König war, wurde auch von Diodorus Siculus bestätigt (History, Band II).

Die Legende besagt, dass, beim Tode des Königs Ninus, sein Sohn Trebeta von seiner niederträchtigen Stiefmutter Semiramis floh und mit einer großen Menge ihm folgender Assyrer nach Europa floh, und sich dort, nicht weit vom Rhein, ansiedelte, wo er eine Stadt mit Namen Trebetam oder Treverum, heute Trier, erbaute.

 

Nahe beim Roten Haus gibt es ein Gebäude mit Namen „Steipe“. Augenzeugen berichteten, dass sie im zweiten Stock dieses Hauses ein Gemälde gesehen haben, das Ninus und Trebeta zeigt. Heute kann dieses Gemälde im „Stadtmuseum Simeonstif“ betrachtet werden, das direkt in Nähe des Touristenbüros und der bekannten Porta Nigra liegt.

 

Gedenkstein am „Rote Haus“ in Trier

In diesem Gemälde, das unten angibt, dass es 1559 AD gemalt wurde, trägt Ninus eine Krone mit der Inschrift “Ninus Rex”, oder “König Ninus”. Darunter gibt es eine Tafel, die besagt, dass Trier von Trebeta gegründet wurde.

In einem alten Buch, das ursprünglich 1851 verlegt wurde, “Trier und seine Umgebungen in Sagen und Liedern, heißt es auf Seite V, dass die alte mündliche Legende, dass Trebeta Trier gegründet hat, bereits

909 AD, durch de Mönch Eberhard, aus dem St. Matthäus Orden, und zwar in „“Gestis Trevirorum, geschrieben wurde.

Wenn, also, Trebeta, der Sohn von König Ninus, Trier gegründet hat, und dort mit vielen Assyrern siedelte, ist es kein Wunder, dass der assyrische Soldat Bravo in der Gegend von Assyrern, die zu der Zeit (ca. 1180 BC) dort lebten, willkommen geheißen wurde. Dies erklärt auch, warum die Assyrer beim Fall von Ninive ebenso nach Europa an den Rhein emigrierten, und dort mit Assyrern lebten, die schon in Deutschland waren ! Es ist kein Wunder, dass „SmithS Classical Dictionary“ im Artikel „Germania“, auf Seite 361, freimütig gesteht: „Es kann keinen Zweifel geben, dass sie (die Deutschen) aus dem Kaukasus, und den das schwarze Meer und das Kaspische Meer umgebenden Ländern, nach Europa immigrierten.”

 

Der geheimnisvolle Stamm der Hethiter

Die Assyrer lebten im Land der Hethiter. Die assyrischen Inschriften „… nennen die Hethiter, Hatti, Khatti, Khatu, die hebräischen Heth oder Cheth, ägyptische Kheta, Khita, chinesische Khitan … „ (Die Hethiter: Inschriften und Geschichte, Band I, von John Campbell, S. 74). Diese Hettiter waren die Söhne von „Heth“. Diese waren mongolischen Ursprungs statt semitisch, „Die Hethiter waren, wie gesehen, sowohl selbst, als auch auf ägyptischen Monumenten, eindeutig mongolische Typen. Sie waren klein und gedrungen, mit vorspringendem Kinn, und hatten eine fliehende Stirn. Die Wangenknochen waren hoch, die Nase großflächig und gerade, und bildete fast eine Linie mit der Stirn, und die Oberlippe ragte vor. Sie hatten eine gelbliche Hautfarbe, mit schwarzem Haar und Augen, waren bartlos, während ägyptische Bilder sie mit einem Zopf zeigen …“ (Jüdische Enzyklopädie unter „HIttites“). Diese wurden von den Assyrern nach Parthien gebracht, und nach China. „Die Anwesenheit von Hethitern in Parthien, Hyrkanien und Sagartien, zur Zeit des Achämenidenreiches wird nachgewiesen durch den Sturz ihres syrischen Reiches durch den Assyrer Sargon, und ihr darauffolgende Verbannung oder ihr Transport in entfernte Regionen durch ihren Eroberer“ (ebd., Seite 110).

 

Die Assyrer lebten also, nachdem sie die original Hethiter in ein anderes Land gebracht hatten, wie sie es auch mit den Israeliten und anderen taten, im Land der Hethiter und trugen den Namen „Hatti“. Wie wir aus der Geschichte erfahren, wussten andere assyrische Stämme und Könige sehr gut, dass Assyrer im Land der Hethiter lebten. Luckenbill schrieb in seinem Buch „Ancient Records of Assyria and Babylonia”, Band 2, Paragraph 29, das 1926 verlegt wurde, dass die Könige gewisser Stämme der Hatti als „ … als ASSYRER „ bezeichnet wurden. Offensichtlich bezog sich diese aus jene Assyrer, die im Land der Hethiter siedelten. Die alten Könige des assyrischen Reiches wurden „Khatti-sars“, d. h. Zaren, Eroberer oder König der Hatti, oder Khatti, genannt.

 

Die alte Hauptstadt des Landes der Hatti war bekannt unter den Römern als „Ninus vetus – das alte Ninive“ („Kunstgeschichte in Sardinien, Juda, Syrien und Kleinasien“. Von G. Perrot und C. Chipiez, Band II, Seite 272). Ninive war Assyriens Hauptstadt ! Das Reich der Hatti und das Reich der Assyrer waren identisch – nicht zwei Reiche, die mit einem Unterschied von 5 Jahrhunderten existierten, wie Historiker vermuteten.

Ausgegrabene Dokumente der Bibel BEWEISEN, dass die großen Führer des Landes der Hatti nicht nur gleichzeitig mit den berühmten Königen der Assyrer lebten, sondern, dass sie auch mit ihnen verbündet waren. Alle antiken griechischen Schreiber stimmen darin überein, dass Assyrien und Anatolien (das Land der Hatti) Verbündete waren.

 

Wir haben schon bestimmt, dass die Assyrer, nach der babylonischen Sprachenverwirrung eine indo- germanische Sprache annahmen und nicht länger eine semitische Sprache sprachen. Der Sprachforscher Edgar Sturevant verglich die assyrische mit der deutschen Sprache und kam zu überraschenden Resultaten, die er in seinem Buch „Eine vergleichende Grammatik“ niederschrieb. Sein Buch wurde 1933 in Philadelphia verlegt. Sturtevant schrieb auf Seite 240 „Es scheint mir unglaublich, das so eine bemerkenswerte Situation in zwei Sprachen, unabhängig voneinander, entstand. Ich sehe mich gezwungen das germanische nachzuzeichnen … zu einem gemeinsamen Ursprung (mit der Sprache der Hatti, die die normale Sprache der westlichen Assyrer war).“ Die Sprache der Hatti war ein indo-germanischer Slang, und nicht eine semitische Sprache. Viele Worte der Hatti erscheinen auch in der Alt-Hochdeutschen Sprache.

 

Der Ursprung der heutigen Hessen

Wie der Sprachforscher Edgar Sturtevant, haben auch andere Forscher den Zusammenhang zwischen den assyrischen Hatti und heutigen deutschen Stämmen erkannt. Die „Encyclopedia Britannica“ schreibt in ihrem Artikel über Deutschland, dass die Hatti ein Stamm waren, der unter den Teutonen lebte, die in Europa eindrangen. In einem anderen Artikel (in Band 6), über die „Chatti“, erklärt sie, dass sie alte germanische Stämme waren, die sich, während der frühen Konflikte des 1. Jahrhunderts, oft mit den Römern vermischten. Aber natürlich sind nicht alle Teutonen Deutsche.

Aber, in einem Artikel über die Hessen, schreibt die „Encyclopedia Britannica“ in Band 13, dass die frühen Einwohner Deutschlands die Chatti waren, die hier im ersten Jahrhundert lebten, und das die Chatti und die Hessen ein- und dasselbe sind. Wenn man diese Identität versteht, werden einige historische Geschehnisse sehr klar. Zum Beispiel prägten die assyrischen Hatti den Begriff „Herrenrasse“. Sie entwickelten, oder zumindest übernahmen, den doppelköpfigen Adler, das Eiserne Kreuz und das Hakenkreuz. Die früheren Assyrer werden gezeigt mit einem Federkopfschmuck und anderen Insignien, die in Dritten Reich auftauchten, wie das Hakenkreuz und das Konzept der Herrenrasse.

 

Das Wort “Heth”, von dem “Hethiter” abgeleitet wurde, und das Wort “Chatti”, bedeuten dasselbe – “Krieger” oder “Krigesmann”. (Es ist interessant, dass sie Silbe „ger“ in „Germania“ ein altes deutsches Wort für „Wurfspieß“, d. h. „Speer“ ist. Ein „Germane“ ist also ein Mann des Speeres oder ein Kriegsmann. Die Namen für „Chatti“ und „Heth“, die „Krieger“ oder „Kriegsmann“ bedeuten sind deshalb identisch mit der Bedeutung des Wortes „Germane“). Tacitus schreibt über die Teutonen, dass „… Krieg war ihre Hauptindustrie“ (Germania Tacitus). Bezüglich des Kampfes schreibt er, dass diese Menschen dem „Willen eines Mannes folgten, dem Häuptling“. Die unglaubliche Loyalität ist unübersehbar, wenn man die assyrische und deutsche Geschichte betrachtet !

 

Doppelköpfiger Adler der assyrischen Hethiter

Die Hatti herrschten über andere Völker, die in Kleinasien lebten. Sie waren die Entwickler des doppelköpfigen Adlers, der immer EIN SYMBOL DES DEUTSCHEN REICHES WAR ! Professor A. H. Sayce gibt an, dass es diesen Menschen überlassen war „einen doppelköpfigen Adler zu entwickeln“ (Seite 116 aus „Die Hethiter“). Hasting‘s sagt: „Die (nördlichen) Hethiter (Chatti) scheinen einen besonderen Sinn dafür gehabt zu haben, Teile verschiedener Tiere in merkwürdiger Weise zu verbinden und manchmal groteske Formen zu erarbeiten“(Hasting’s Bibelkommentar, Band 2, Artikel „Hethiter“). Er macht weiter und sagt, dass sie dafür verantwortlich waren, den doppelköpfigen Adler nach Europa zu bringen. Sie haben sogar in der Türkei, wo die alten Hethiter lebten, dasselbe Symbol, wie in Europa, gefunden, den doppelköpfigen Adler. Der doppelköpfige Adler war auch ein Symbol für die Preußenkönige.

 

Die osteuropäischen Völker haben den doppelköpfigen Adler auch. Einige von Abraham’s Nachfahren verbündeten sich mit den Assyrern, so dass es wahrscheinlich ist, dass, nachdem sie sich mit der assyrischen Gemeinschaft verbündet hatten, sie ihre Symbole auch einbrachten.

„Die Chatti waren bekannt dafür, Standarten zu tragen, wie sie in vielen Nazi-Paraden zu sehen waren … das Hakenkreuz … Ein anderer ritueller Standard der alten Chatti … (war) das Eiserne Kreuz …“ (Twentieth Century Watch Magazine, Dezember 1984, Seite.6).

 

Können wir assyrische Völkerwanderung nach Deutschland feststellen ?

Wie bereits früher gezeigt, zeigt das Buch Nahum, dass diese Menschen nach NORDEN in die Berge nach Europa wanderten: „Deine Hirten schlummern, König von Assur. Deine Mächtigen liegen da. Dein Volk ist auf den Bergen zerstreut, und niemand sammelt es“ (3:18). Die einzigen Berge, die es in der Region von Assyrien gibt, sind die kaukasischen Berge zwischen dem Schwarzen Meer und dem Kaspischen Meer. Das assyrische Volk lag SÜDLICH dieser Berge, und das war oft ein Fluchtort vor Gefahren. Im Buch der Könige, flüchteten die Prinzen von Assur nach dort: „Und Sanherib, der König von Assur, brach auf, zog fort und kehrte zurück; und er blieb in Ninive. Und es geschah, als er sich im Haus seines Gottes Nisroch niederwarf, da erschlugen ihn seine Söhne Adrammelech und Sarezer mit dem Schwert; und sie entkamen in das Land Ararat. Und sein Sohn Asarhaddon wurde an seiner Stelle König.“( 2. Könige 19:36-37). Moderne Übersetzungen bezeichnen Armenien als „Ararat“, das zwischen Schwarzem und Kaspischem Meer liegt, genau NÖRDLICH von Assyrien. Lassen Sie uns nun in weltliche Literatur schauen, ob sie die Bibel bestätigt.

 

Der römische Historiker Plinius schrieb, was er herausfand: “ … ein kriegerisches Volk, das Assyrer genannt wurde, und das die Region NÖRDLICH des Schwarzen Meeres besiedelte“ (“Natural History”, IV, § 12, Seite 183)- Sie waren im Norden, weil die babylonische Invasion aus dem Süden kam, was also Nahum schrieb ist der Grund, warum die Assyrer nach Norden wanderten.

Betrachten Sie jetzt, was Skylax, der Autor von “Periplus”, der ungefähr 550 BC lebte, über dieses Gebiet schreibt: „Die KÜSTE DES SCHWARZEN MEERES … WIRD ASSYRIEN GENANNT“ (aus Seite 261 von Perrot und Chipiez’s (History of Art in Sardinia, Juda, Syrien und Kleinasien“, Band II). Die Assyrer fuhren fort nach Europa zu kommen, und veranlassten damit die Römer, ihren bekannten Limes (Verteidigungswall) zu bauen, und Legionen entlang ihrer nördlichen Grenze zu stationieren, um kriegslüsterne Völker zu stoppen. Jerome (ein lateinischer Gelehrter c. 340-240). Der zu der Zeit lebt, als diese Stämme nach Europa kamen, sagt: „Da Assur sich auch mit ihnen (cimbrischen Stämmen) verband, die nach Westeuropa einwanderten, ENTLANG des Rheins „! (Brief 123, § 16, aus „Nicene and Post-Nicene Fathers“)

Wie bereits erwähnt, gibt ‘Smith’s Classical Dictionary’ im Artikel „Germania“, auf Seite 361, an: „Es kann keinen Zweifel darüber geben, dass sie (Die Deutschen) nach Europa wanderten, und zwar aus dem Kaukasus und den Ländern rund um Schwarzes und Kaspisches Meer.“

 

Die Römer, die diese Stämme sahen, gaben ihnen verschiedene Namen. Einer der Namen war „Teutonen“. Die Römer, deren ungewohnte Ohren versuchten die Namen dieser ungestümen und barbarschen Völker in

ihre eigene Sprache zu übersetzen und machten die „Deutschen“ zu „Teutonen“. Ein anderer Name war die „Germanen“ ! Ein Name, der „Menschen des Krieges“ bedeutete. (Aus der „Encyclopedia Britannica“, Artikel „Germany“). Ja, Assyrien ist das heutige Deutschland !

 

Assyrien — Vorläufer des heutigen Deutschland – Eine neue Vorstellung ?

Die Vorstellung, dass die Assyrer die Vorfahren der deutschen Menschen sind, ist in der Vergangenheit nicht unbekannt. Verschiedene Autoren, aus unterschiedlichen Hintergründen, haben ihre entsprechende Vermutung ausgedrückt. Um ein paar zu nennen: „ 1870 publizierte der britische Autor E. Hine ein Buch, in London, mit dem Titel „47 Übereinstimmungen zwischen der britischen Nation und den verlorenen 10 Stämmen“. Er macht in diesem Buch eine Übereinstimmung zwischen denn Deutschen und den Assyrern geltend.

Dr. Swaner, ehemaliger Herausgeber einer deutschen Publikation, stellte in einem Essay, der in der Daily Mail, 1910, publiziert wurde, fest, dass viele Deutsche Nachfahren der alten Assyrer sind.

D.J. Pilkey verwies in seinem Werk “The Origin of Nations”, das in San Diego 1964 veröffentlicht wurde, darauf, dass viele Deutsche von Assyrern abstammen.

Zusammengefasst kann festgehalten werden, dass sowohl Legenden, als auch historische Annalen bestätigen, dass die modernen deutschsprachigen Völker, einschließlich der Hessen, Nachfahren der alten Assyrer sind. Diese Kenntnis ist die erforderliche Voraussetzung für ein korrektes Verständnis der biblischen Prophetien über die unmittelbare Zukunft Deutschlands.

 

Die Ursprünge der Deutschen

Können wir eine deutsche Verbindung zwischen den alten Assyrern und den heutigen deutschsprachigen Völkern feststellen ? Um diese Frage zu beantworten, müssen wir die Herkunft der „Deutschen“ aus verschiedenen historischen Akten untersuchen.

Frühe Annalen identifizieren den Stammvater aller Deutschen als einen Mann namens “Tuysco” oder “Tuisco”, manchmal auch “Tusto”oderTuitsch” genannt. Verstegan stellte 1605 in „A Restitution of Decayed Intelligence in Antiquities“ fest: “Von diesem Tuisco, dem ersten und obersten unter den Deutschen, nachdem sie sich selbst Tuytshen, d. h. duytsches oder duytsche Leute nannten, habe ich schon gesprochen …“

Das “DTV-Lexikon” sagt das über “Tuisto”: “(Nach Tacitus ‘Germania’, war Tuisto) under den Teutonen der Erste (der) aus der Erde entspross … sein Sohne hatte die Bezeichnung “Mannus” (d. h. Mann).“

Danach sagt dasselbe Lexikon unter „Germani“: “Die älteste Stammesdivision berichtet, seit alters her, laut Tacitus, von einer Gottheit Tuisto, seinem Sohn Mannus, und seinen drei Söhnen, nach denen die drei westlichen deutschen Stammesgruppen benannt sind, die Ingwäonen, die Istwäonen und die Herminonen, benannt sind.“

 

In seinem Werk  Bayerische Chronik“, das in Abensberge 1526, veröffentlicht wurde, gibt Johannes Turmair an, dass Tuitsch oder Tuisto von 2214 – 2038 BC regierte, und dass man sagte, dass er ein Sohn von Noah war. Sein Sohn Mannus sollte der Vater von Trebeta sein, der, gemäß der Legende, Trier gründete. Wir wissen bereits, dass der Vater von Trebeta der Assyrer Ninus war. Also waren Ninus und Mannus ein- und dieselbe Person – Mannus wäre mehr der deutsche Name für Ninus. Das würde ebenso bedeuten, dass Ninus oder Mannus identisch mit Assur war, und dass Assur’s Vater Shem, der Sohn von Noah, kein anderer war, als der deutsche Tuitsch oder Tuisto.

 ,

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bemerkungen

Nachfolger: Tytshen, duytsches oder duytsche Menschen.